Trainingslager in Südafrika erfolgreich beendet

Schon fast traditionell ist das Deutsche Speerwurfteam für 14 Tage in warmen Gefilden unterwegs. Wie in 2018 führte uns der Weg nach Südafrika, genauer die Universitätsstadt Potchefstroom. Für mich ging es um den Übergang des Wintertrainings in die Inhalte der spezifischeren Saisonvorbereitung.

Sommer Sonne, weite Würfe?

So ein erstes Trainingslager wollen viele Außenstehende gern als ersten Anhaltspunkt der Form werten. Weite Würfe spielen dabei jedoch nur einen untergeordneten Fokus auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften 2019 oder den Olympischen Spielen in Tokio 2020.

Vielmehr wurde Wert auf hohe Intensitäten und präzise Würfe gelegt.

So fand man meinen Coach Harro Schwuchow und mich oft im Kraftraum des High Performance Institutes. Es wurden einige Kreise absolviert um weitere Basis für einen langen Sommer zu legen. Meist erschöpft ging es an die Bälle und Speere. Ja, ganz gewollt erschöpft, damit die koordinative Belastung unvergleichlich höher ausfällt.

Release Javelin Thomas Röhler

Speerwerfer Eldorado Potchefstroom

Jahr für Jahr zieht es einen ausgewählten Kreis an Weltklasseathleten nach Potchefstroom. Viele davon sind Speerwerfer. Fragt man warum fallen schnell die Worte stabil warmes Wetter, ein toller Rasen und ausreichende Flächen für Würfe ohne andere zu gefährden. Dazu gesellen sich häufig einige 400m Läuferinnen und Läufer, die ebenso die einzigartigen Rasenrundbahnen schätzen.

Im Wurfbereich spielt Therseus Liebenberg, Professor der Universität eine wichtige Rolle. Er stellt die Weichen für die nötige Trainingsinfrastruktur. Das lockt seit Jahren die Elite Gruppe Jan Zeleznys, einige Finnen, Esten und das deutsche Team – gemeinsam die Besten Ihres Sports.

Individualisten im Team

Ja, wie schon oft angesprochen findet Leichtathletik im Training oft auch im Team statt. Coaches tauschen sich aus, Athleten verbringen die Freizeit gemeinsam, man verlebt einige Zeit als Team. Einen solchen Tag habe ich für den Deutschen Leichtathletikverband in den Sozialen Medien veröffentlicht. Das Video findet ihr hier!

Safari nach 3 Jahren

Nach nunmehr 3 Jahren in Südafrika habe ich endlich an einem freien Nachmittag die Zeit gefunden meine Zeiss Batis Optiken mit auf Safari zu nehmen. Im Faan Meintijes Nature Reserve konnten wir auf holprigem Wegen die Habitate von Giraffe und Co auf eigene Fasut erkunden. Eine super Möglichkeit den Kopf vom Sportplatzalltag frei zu bekommen um frische Energie für die sportlichen Aufgaben zu sammeln.

Trainingslager Nummer zwei in Belek

Nach Südafrika wird die wesentlich speziellere Sasionvorbereitung im Gloria Sport Resort in Belek stattfinden. Hier finden wir festere Tartanflächen und optimale Regenerationsmöglichkeiten vor. Genau das was wir kurz vor den ersten Wettkämpfen benötigen um möglichst weite Würfe gut vorzubereiten.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Content is protected !